15.09.2015

EINE WOCHE IM "HÜHNERSTALL" - Dienstag

"Was macht eigentlich ............ mit Kinderbüchern?" ... fragt Stefanie Leo auf ihrer Facebook-Seite "Ich mach was mit Kinderbüchern". Die Frage stellt sie Autoren, Illustratoren, Verlegern, Lektoren und anderen, die im Bereich Kinderbuch tätig sind.
Ab Montag, den 14. September, berichte ich dort eine Woche lang von meiner Arbeit als Kinderbuchillustratorin.

TAG 2
Und weiter geht's...
Heute ist mal wieder die Arbeit am Cover dran. Das Cover ist natürlich immer besonders wichtig. Und muss leider immer als allererstes fertig werden. Der Verlag braucht es für die Programmvorschau und für die Vertreter. Außerdem wollen beim Coverentwurf immer aaaaalle mitreden. Diesmal: große Herausforderung beim Coverentwurf - Hörbes Nase. Die Nase!
„...Vielleicht muss die Nase noch etwas kürzer werden...“
- kürzer ... kein Problem ...
"... etwas weniger hutzelig..."
- o.K ....
„...seine Nase ist etwas „kartoffelig"..."
- weniger kartoffelig.... alles klar...
dann endlich:
„....für sehr schön befunden..." - uff!




 
Das Cover in Farbe... diesmal: Grüntöne („...bitte nicht zu abgetönt, damit alles schön freundlich-frisch-bunt wird ...„)
Da sitzt er, der Hörbe, mit seinem großen Hut. Noch nicht frisch und bunt sondern blass und unfertig aber hoffentlich freundlich. Um ihn herum ein paar Hüte und im Hintergrund einer seiner Flechtzäune. Er ist nämlich Hutmacher UND Korbflechter, der Hutzelmann Hörbe!
 
 
Als erstes habe ich auf dem ganzen Blatt eine grüne Farbschicht aufgetragen, in der Mitte etwas heller, unten den Boden angedeutet. Dann wird der Entwurf übertragen und die Arbeit am Motiv kann beginnen.







Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar: